von Stefanie Gradl

Ich träum' nur

Obwohl ich nachts nicht schlafen kann,
zieht mich immer ein Traum in seinen Bann.
Eh ich mich verseh` , seh` ich mich in einem Rosengarten steh`n,
meine Füße scheinen wie auf Wolken zu geh`n,
ich setz` mich auf eine weiße Bank mit Rosen geschmückt,
plötzlich regnet es Rosenblätter, das mein Herz sofort entzückt .
Dann seh` ich dich unter einem Regenbogen stehen,
du kommst auf mich zu und mein Herz beginnt, sich im Kreis zu drehen.
Dann nimmst du mich in den Arm und Rosenranken tragen uns in den Himmel,
auf eine Kutsche aus Wolken, die gezogen wird von einem Schimmel.
Du fährst mir zärtlich durchs Haar und willst zum Kuss ansetzen,
doch plötzlich fallen wir in ein Geflecht aus Spinnennetzen.
Endlich befreit, küsst du mich unter einem Apfelbaum,
und ich wach` auf, schade, es war nur ein Traum!


Alex   08. Januar 2018    21:00    Gedichte - Gradl    0    32

träum, Stefanie Gradl

Kommentare (0)

Facebook
Kaffekasse
Shoutbox
Keine Einträge vorhanden